header_Spendenaktion.jpg

Sara Greverath stellt sich vor

Sara, seit wann bist als Jugendreferentin im CVJM Kreisverband und was sind deine ersten Einrücke?

Ich bin seit dem 1. März 2019 im CVJM Kreisverband tätig. Ich bin sehr beeindruckt von den vielen engagierten Menschen die ich bis jetzt kennengelernt habe. Diese Hingabe während seiner normalen Arbeit und Tagesstruktur so viel Zeit und Liebe in den CVJM zu bringen und so viele tolle Angebote und Aktionen zu planen, zu organisieren und durchzuführen begeistert mich und motiviert mich in meiner Arbeit als Hauptamtliche sehr.

 

Wie sieht dein Werdegang aus? Was hast du bisher gemacht?

Ich wusste schon sehr früh, dass ich einen Beruf im sozialen Bereich ausüben möchte. Daher habe ich mein Fachabitur am Herman-Gemeiner-Berufskollage im Bereich Sozialwesen gemacht. Dabei habe ich mein Praktikum in einem integrativen Kindergarten absolviert. Danach habe ich mein Sozialpädagogikstudium in Nimwegen angefangen. In diesem Zusammenhang habe ich in einer stationären Kinderwohngruppe, im Offenganztag, in einer Tagesgruppe gearbeitet.

Desweitern habe ich seit meiner Jugend bis zum jungen Erwachsenenalter in der Christuskirchengemeinde engagiert. Dort habe ich Konfirmandenarbeit, Kinder- und Jugendarbeit und Gottesdienste begleitet.

 

In den Infos für 2018 wurdest du angekündigt mit den Worten "Sara kennt 'den Laden' und will dennoch bei uns arbeiten." Was ist mit dem 'dennoch' gemeint oder anders: gibt es bei dir auch Befürchtungen im Blick auf die Arbeit?

Ich glaube die Aussage bezieht sich darauf, dass es manchmal sehr chaotisch ist und man hier gut improvisieren sollte. Dass kann ich zum Glück ganz gut. Den Spruch: „Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit“, habe ich von meiner Klassenlehrerin nicht nur einmal zu hören bekommen.

Befürchtungen habe ich, dass ich den CVJM noch nicht so gut kenne und deswegen vielleicht Fehler mache. Ich bin jetzt seit zwei Jahren dabei aber alles und jeden kenne ich noch nicht. Dies wird sich aber in den nächsten Wochen und Monaten natürlich noch ändern.

 

In der Vorstellung deiner Person findet sich auch die Formulierung 'mit christlichem Hintergrund'. Was darf man sich darunter vorstellen?

Wie oben schon angesprochen habe ich in meiner Jugend viel ehrenamtlich in der Kirchengemeinde gearbeitet. Angefangen habe ich, dass ich den Konfirmandenunterricht und eine Kindergruppe begleitet habe. Danach kamen noch Kinderfreizeiten auf Ameland und Kinder-Bibel-Wochen hinzu und als ich alt genug war, habe ich auch mehrere Jugendfreizeiten begleitet. Zusätzlich haben wir Jugendgottesdienste in der Gemeinde organisiert, bei den Gottesdiensten war ich meistens für die Fürbitten und die Anspiele verantwortlich. Mir ist die ehrenamtliche Arbeit mit christlichen Inhalten immer wichtig gewesen und als ich dies beruflich nicht mehr ausführen konnte, fehlte es mir lange Zeit. Als ich dann vor zwei Jahren gefragt wurde ob ich nicht bei der Helferschulung dabei sein möchte, musste ich nicht lange überlegen. Und jetzt konnte ich mein Hobby zum Beruf machen und bin sehr glücklich damit.

 

Welche Schwerpunkte wirst du in der nächsten Zeit setzen?

Wichtig ist für mich erstmal die Strukturen und die Traditionen hier im CVJM kennen zu lernen. Danach würde ich gerne für langjährige Mitarbeiter eine kleine Schulung anbieten, in der neue und wichtige Informationen oder Änderungen bezüglich Freizeitplanung besprochen werden aber auch neue Impulse zur inhaltlichen Gestaltung von Freizeiten und Gruppenstunden erarbeitet werden können.

Dann würde ich gerne unsere neuen und jungen Mitarbeiter durch kleine Schulungen und Aktionen nach und zwischen den Helferschulungen anbieten, damit wir ein großes und gutes Fundament für die Zukunft des CVJM errichten.

Ich möchte für jeden der eine neue Ideen oder Impulse in der ehrenamtlichen Arbeit einbringen möchte, ein offenes Ohr haben und ihn dabei unterstützen diese aufzubauen und gleichzeitig alte Traditionen bewahren.

 

Welche Bedeutung habe für die dich die unterschiedlichen Arbeitsbereiche Segelarbeit, Eichenkreuzheim, Freizeiten, Mitarbeiterschulung?

Zu der Segelarbeit kann ich leider nicht viel sagen, da ich keine Ahnung vom Segeln habe. Ich war bis jetzt ein paar Mal mit Freunden segeln und war sehr begeistert. Ich finde es aber faszinierend und kann es nur jedem empfehlen auch wenn er wie ich etwas seekrank wird. Auch wenn man mit 10 Leuten auf kleinem Raum zusammenlebt und arbeitet habe ich noch nie so eine Ruhe empfunden. Diese vielen verschiedenen Erfahrungen und Eindrücke, wie lernen Zusammenzuarbeiten, Absprachen einhalten oder den Alltag an Land zu lassen sollte jeder einmal spüren. Deswegen hoffe ich, dass sie Segelarbeit dem CVJM noch lange erhalten bleibt.

Von dem Eichenkreuzheim war ich von Anfang an begeistert. Erstens ist es nicht weit entfernt und es liegt in einem wunderbaren Wald. Sobald man in die Einfahrt einbiegt wird man von der seiner Magie umhüllt und man vergisst jeglichen Alltagsstress. Das Haus kann man vielseitig nutzen und deswegen ist es eine riesen Bereicherung und ein Geschenk.

Freizeiten sind für mich persönlich sehr wichtig. Kinder und Jugendliche können in einem geschützten Rahmen außerhalb ihrer Eltern eigene und wichtige Erfahrungen sammeln die für ihre Entwicklung unheimlich wertvoll sind. Freizeiten sollten aber auch einen sozialen Grund haben und genau deswegen dürfen wir diese nicht aufgeben. Wir müssen es schaffen Freizeiten anzubieten, die es jeder Familie ermöglicht ihre Kinder mitfahren zu lassen. Als CVJM sollten wir immer eine Möglichkeit finden jedem die Chance zu geben.

Die Helferschulung ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit von CVJM. Hier bilden wir Jugendlich auf kreative und spannende Weise aus, damit der CVJM noch lange bestehen kann. Es ist schön mit anzusehen wie aus Fremden Freunde werden und erfahrende Mitarbeiter.

 

Noch ein bisschen über die Arbeit hinaus: Lieber Fahrrad oder Auto? Lieber Fernsehen oder Internet? Lieber Berge oder Meer? Lieber Großstadt oder Land? Lieber Schokolade oder Lakritz?

Also ich fahre öfter mit dem Auto aber lieber fahr ich mit dem Fahrrad. Ich habe mir aber vorgenommen jetzt mehr mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Von Rheinhausen zur Haagstr. kann man ja gut mit dem Rad fahren.
Ich schaue lieber TV, vor allem Serien aber ich bin auch gerne im Internet unterwegs.
Früher hätte ich auf jeden Fall lieber Meer gesagt, schön am Stand entspannen und die Seele baumeln lassen aber seitdem ich die Zusatzausbildung Erlebnispädagogik gemacht habe, bin ich lieber in Wäldern unterwegs und genieße die Ruhe und die frische Luft. Da meine Familie aber lieber am Meer unterwegs ist verbringe ich meinen Urlaub mehr am Meer.
Ich fühle mich in Duisburg- Rheinhausen sehr wohl, hier habe ich die Vorteile vom beiden. Die Nähe von Geschäften und die unzähligen Möglichkeiten von Freizeitangeboten aber genauso habe ich die Ruhe und die Felder vor meiner Haustüre.
Da würde ich sagen weder noch. Ich bin eher der herzhafte Typ und esse lieber Chips und Erdnüsse.

Sommerferien?

14 Tage “FULL POWER“,
viel zu wenig Schlaf und hinterher
GAAAANZ viel aufzuräumen...
 

...klingt nach GAAAANZ
viel ÄRGER mit den Eltern?

Falsch!

 

Wir sind Mitarbeiter in der Jugendarbeit! 

Jedes Jahr veranstaltet unser Verein Ferienfreizeiten für viele Kinder und Jugendliche!
Und das AUSSCHLIESSLICH mit ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

 

 

 

Aber wer kümmert sich um uns?

Wir ehrenamtlichen Mitarbeiter brauchen Führung, einen Ansprechpartner, der uns zur Seite steht bei Problemen in der Arbeit oder mit den Jugendlichen, der uns fördert und der uns weiter ausbildet.

Viele Jahre hatte der CVJM einen hauptamtlichen Jugendreferenten, der viele Aufgaben übernommen hat.

Durch Kürzungen der hierfür benötigten Fördermittel konnte in den letzten Jahren nur noch eine Teilzeitstelle finanziert werden. Wenig sinnvoll, da zu viel Arbeit für eine „halbe Stelle“! Zudem musste die Stelle immer wieder neu besetzt werden, da wenig attraktiv. Hinzu kommt, dass wir als gemeinnütziger Verein kein Geld „verdienen“ dürfen - also können wir die Personalkosten ohne Fördermittel nicht selbst aufbringen!

Deshalb brauchen wir IHRE Hilfe!

 

Sind Sie dabei?

Wir haben uns vorgenommen, mit diesem Projekt eine „volle Stelle“ allein durch Spenden zu schaffen! Dafür benötigen wir 45.000 € - pro Jahr! Eine ganze Menge Geld?

 Richtig! Aber von vielen Schultern gestemmt - gar nicht mehr so viel! Wenn nur 200 Leute bereit sind, monatlich 20 € zu spenden, könnten wir unsere Arbeit auf sichere Beine stellen!

 Im Downloadbereich oben rechts auf der Seite finden Sie die Spendenbereitschaftserklärung, mit der Sie uns mitteilen können, wie viel Sie bereit sind zu spenden. Alternativ können Sie die Erklärung und weiteres Infomaterial per Post anfordern. Senden Sie uns hier für eine Mail mit Ihrer Adresse, wir lassen Ihnen die Unterlagen dann gerne kostenlos zukommen.

Sie haben noch Fragen?

Wir haben einige Opens internal link in current windowFragen und Antworten zusammengestellt, falls Sie dort nicht fündig werden kontaktieren Sie uns gerne unter spendenaktion@cvjm-moers.de!

Nutzen Sie auch unseren Downloadbereich um weiteres Infomaterial herunterzuladen.

Sie haben Fragen?

Hier geht es zu den FAQs! Oder schreiben Sie uns: Opens window for sending emailspendenaktion (at) cvjm-moers.de

Spendenkonto:

IBAN: DE25 3506 0190 1012 0740 81
BIC: GENODED1DKD